• Startseite

Dokumente des Ordens

Assisi 1982 - Islam-Konferenz

Brief der ersten Franziskanischen Konferenz über den Islam
Assisi, Oktober 1982
Die 800-Jahr-Feier der Geburt des Franziskus war Anlass und Gelegenheit dieser Zusammenkunft. Wir sind überzeugt, dass Franziskus vor 800 Jahren schon mit seinem historischen Besuch des Sultan in Damietta 1218 das Beispiel eines gelungenen Dialogs mit dem Islam gegeben hat, der uns auch heute noch Inspiration und Ansporn geben kann, unser angstbeladenes Verhältnis zum Islam in Respekt und friedliches Miteinander zu wenden

Bahia 1983 - Ordensrat OFM

Das Evangelium fordert uns heraus Überlegungen zur Evangelisierung
Bahia 1983 - Ordensrat OFM
"Wir haben alle Informationen. Wir haben die Dokumente. Wir haben ... die Inspiration von so vielen Brüdern Missionaren, die vor uns hinausgezogen sind. Was wir heute offensichtlich am meisten brauchen, ist Phantasie und Ansporn. Wir können mit Gott und der Hilfe seiner Gnade Großes bewirken ..., aber wir müssen uns aufmachen und handeln". So der Generalminister John Vaughn zur Eröffnung des Ordensrates.
"Das Evangelium fordert uns heraus" ist die Antwort auf diese Worte. Die ersten Schritte sind immer die eigene Evangelisierung. Nur dann können wir diese gute Botschaft euch mitteilen in so viele Teile der Welt - wo immer wir unter dem Volk Gottes leben und wirken.“

Gubbio 1982 - Erklärung zur Umweltsituation

Das Gubbio-Dokument
Internationales Seminar "Terra Mater" zum 800. Geburtstag des hl. Franziskus
Das von franziskanischen Theologen und internationalen Umweltexperten besetze Seminar richtet einen dringenden Appell am alle Verantwortlichen, dass die Zukunft der Menschheit und unserer einzigen Heimat, des Planeten Erde, in Gefahr ist, und dass sich die Umweltsituation der Welt trotz der 1972 erfolgten Warnungen durch die UN-Versammlung in Stockholm immer mehr verschlechtert. Das Beispiel des Franz von Assisi, der im Sonnengesang in visionärer Weisheit die Einheit der ganzen Schöpfung beschworen hat, ist gerade heute von grundlegender Bedeutung. Denn ohne eine neue Schöpfungsspiritualität werden wir die ökologische Krise nicht bewältigen. L. White sieht dieses neue Verständnis in Franziskus exemplarisch vorgeben, deshalb schlug er ihn als Patron der Ökologie vor, ein Vorschlag, den der Papst im Jahre 1979 aufgegriffen und verwirklicht hat.

Madrid 1973 - DIE BERUFUNG UNSERES ORDENS HEUTE

Erklärung des Generalkapitels der Franziskaner Madrid 1973
Wir Minderbrüder vertrauen dem Charisma, das Franziskus von Assisi einst empfangen hat und das von der Kirche anerkannt wurde. Es ist aktuell und lebendig, wie viele Stimmen innerhalb und außerhalb des Christentums bezeugen. Wir sind entschlossen, ihm treu zu bleiben. Wie Franziskus für seine Zeit, müssen wir einen offenen Blick haben für unsere Zeit mit ihren Fragen und Forderungen. Franziskus hat im Glauben das Evangelium angenommen; er war sich bewusst, zusammen mit seinen Brüdern in die Welt gesandt zu sein, um durch seine Lebensweise und durch sein Wort die Bekehrung zum Evangelium zu verkünden und das Kommen des Reiches Gottes unter den Menschen zu bezeugen. Das Bewusstsein dieser Sendung gab ihm seine geistige Dynamik, seine Beweglichkeit und den Mut, neu zu beginnen. Der Ruf, der damals an ihn erging, ergeht heute an uns. Wir müssen ihn aufnehmen und danach leben. Auf diese Weise können wir die Erwartungen der Menschen unserer Zeit erkennen und ihnen in ihren Nöten helfen.

Mattli 1978 - DRITTER PLENARRAT OFMCAP

Schlußdokument - Missionarisch in Leben und Wirken
Das Dokument ist das Ergebnis intensiver Beratungen auf dem vierten Plenarrat der Kapuziner in Mattli / Schweiz. Es geht um wichtige Fragen für die Zukunft der missionarischen Geistigkeit und Tätigkeit des Ordens, und darum, unser spezifisch franziskanisches Missionscharisma neu zu entdecken im Lichte des nachkonziliaren Missionsverständnisses. Das Dokument soll dazu beitragen, „in uns allen das apostolische Bewusstsein zu fördern und unsern Brüdern Missionaren neue Anstöße für die Evangelisierung zu geben. Dadurch wird auch den Völkern, denen die Frohe Botschaft verkündet wird, neue Hoffnung zuteil.“

Mattli 1982 - Interfranziskanische Botschaft

1982 haben sich zum ersten Mal in unserer achthundertjährigen Geschichte Schwestern und Brüder der verschiedenen franziskanischen Ordensgemeinschaften – vornehmlich aus den Kontinenten des Südens - in Mattli (Morschach, Schweiz) versammelt, um gemeinsam aus der Perspektive der Dritten Welt die Herausforderung zu überdenken, die Franziskus für uns darstellt. Dabei haben wir mit Freude erlebt, dass wir wirklich zu einer Familie gehören. Es war eine hoffnungsvolle, geradezu jugendliche Offenheit zu spüren, mit der die belebende Kraft des Charismas unseres Ordensvaters neu entdeckt wurde. Er gilt als "Bruder aller Geschöpfe", aber auch als Symbolfigur wahrer Menschlichkeit bei den Völkern Afrikas, Asiens und Lateinamerikas. Die Mattli Botschaft ist der Versuch, eine echt franziskanische Perspektive für die Dritte Welt zu finden. Das Dokument fand auch in anderen Orden große Aufmerksamkeit.

Medellín 1971- GENERALKAPITEL OFM

Der Minderbrüderorden und die Mission
Es war ein außerordentliches Generalkapitel in Medellin mit dem Auftrag, das franziskanische Missionscharisma im Lichte des Konzils neu zu entdecken und für die missionarische Berufung in der Welt von heute bewusst zu machen.
Unsere gesamte brüderliche Gemeinschaft ist missionarisch, weil sie an der Heilsaufgabe der Kirche teilnimmt. Doch gibt es auch eine eigene, spezifische Berufung zur Mission, weil es in unserem Orden immer zahlreiche Brüder gegeben hat, die die Sendung erhalten haben, den Heiden das Evangelium zu verkünden. Deshalb soll der missionarische Geist in allen Brüdern bewusst geweckt werden, damit sie an der Verkündigung des Evangeliums unter den Völkern direkt oder indirekt mitwirken, da unsere Berufung ein Zeichen Christi ist, der vom Vater zum Heile aller gesandt worden ist.

Regel und Leben der Brüder und Schwestern vom Regulierten Dritten Orden des heiligen Franziskus

(anerkannt am 8. Dezember 1982)
http://www.ifc-tor.org/de_regel.htm 

Das Dokument „Regel und Leben der Brüder und Schwestern vom Regulierten Dritten Orden des heiligen Franziskus“ ist die gemeinsame Regel der in der „Internationalen franziskanischen Konferenz“ (IFC-TOR) zusammengeschlossenen regulierten Drittordens-Gemeinschaften. Es ist das Ergebnis langer und intensiver Beratungen, die zum Ziel hatten, die vom Konzil angeregte Wiederentdeckung der eigenen Quellen in eine für heute verständliche Form zu bringen. Das Dokument wurde am 8. Dezember 1982 von Papst Johannes Paul II. anerkannt.